TS-Doctor 2.0 www.cypheros.de

Beiträge anzeigen

Diese Sektion erlaubt es ihnen alle Beiträge dieses Mitglieds zu sehen. Beachten sie, dass sie nur solche Beiträge sehen können, zu denen sie auch Zugriffsrechte haben.


Themen - Mam

Seiten: [1] 2 3 ... 8
1
TS-Doctor 2.x / fehlende UT im letzten Schnittbereich
« am: Mai 13, 2019, 22:28:17 »
Schade, ich hab das Original schon gelöscht, aber nächste Woche bist Du fällig Scheffe  ;D

Kannst Dich schon mal auf vorige Situation geistig vorbereiten:

* Film mit mehreren Werbepausen (4 Schnittbereiche)
* UT aus Teletext
* nach dem Schnitt gehen die UT genau bis zum Ende des DRITTEN Bereiches, der vierte fehlt komplett

(da der TTX beim Schnitt entfernt wurde, kann ich leider nicht mehr überprüfen, ob das im Original auch so ist, die DVB Subs sind auf jeden Fall noch überall vorhanden!)

War schon vorige Woche so (merkt man natürlich erst beim Abspielen, wenn auf einmal die Subs wegbleiben und man bei genuscheltem Englisch ins Grübeln gerät), da dachte ich noch an einen Zufall. War aber heute genauso, das riecht dann schon stark nach Käfer...


2
Plauder-Ecke / Neues "Feature" bei Win10-1903
« am: April 29, 2019, 21:33:05 »
Wer demnächst updatet braucht nicht nach dem ersten Neustart in Panik zu geraten, die Brille putzen oder gleich zum Optiker zu rennen.

Der Anmeldebildschirm ist nun TOTAL UNSCHARF!

Das soll so sein, damit die Hintergrundgrafik nicht den Anwender verwirrt und ihn von dem wichtigen Eingabefeld für Loosername und Pisswort ablenkt!

(Grrr, ich hab hier im LAN so knappe 400 Hintergründe, die per Zufall beim Booten präsentiert werden, ALLES SIEHT NUN TOTAL VERMATSCHT AUS!)

Allerdings muß man M$ zugutehalten, es gibt (natürlich?) einen neuen Registryeintrag / GPO dazu um den Mist wieder zu deaktivieren:


Regeintrag: HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\Policies\Microsoft\Windows\System\DisableAcrylicBackgroundOnLogon Type DWORD, zu deaktivieren auf "1" setzen.

GPO: (hier muss der Übersetzer echt gepennt haben) Computer->Richtlinien->Administrative Vorlagen->System->Anmelden. Hier den Punkt "Leeren Anmeldehintergrund anzeigen" auf 1 setzen (zumindest der Kommentar redet von "Weichzeichner abschalten")

3
 ;D
Da Scheffe ja im Moment nix ernsthaftes zu tun haben scheint (nein, GoT gucken und Kinder machen zählen NICHT als Ausrede!  :-* ),

Wo bleibt denn endlich die langersehnte 64 Bit Version ?


Bei den neuesten Compiler Versionen wird es ja schon langsam schwierig, noch 32 Bit Gähncode zu erzeugen.

4
TS-Doctor 2.x / Fehlermeldungen, die die Welt nicht braucht
« am: April 08, 2019, 08:18:07 »
Die Meldung im Anhang versteh ich nicht, erklär mal bitte Scheffe! (vor allen Dingen, was SBD ist. Ich kenn nur eine kaum noch existente Partei namens SPD)

Was mich am Meisten daran stört, ist, dass sie für jede Tonspur neu kommt, und das können ja VIEEEELEEEEE sein. Es sollte dem Doc doch reichen, wenn der User EINMAL seinen Bearbeitungswunsch äussert (und noch besser, wenn die Antwort in der Konfiguration hinterlegt werden kann).

Sehr schön, der Doc wandelt nun die Pids der Tonspuren so um, dass auch VLC und Handbrake sie verstehen können!

Leider hast Du vergessen, dasselbe auch für die Untertitelstreams zu machen, aber das wirst Du doch sicherlich sofort nachtragen, nicht;D
(ach ja, wo wir gerade dabei sind, das "Beispiel", dass ich Dir geschickt habe, enthält 29 (in Worten: NEUNUNDZWANZIG) Untertitelspuren. Wir hoffen doch, dass der Doc sie nun ALLE versteht und exportieren kann  ;D)

Ach ja, die Kapitelinfos zu erhalten, wäre auch nicht unübel....

Die angepriesene (2.2.16) Dolby-Vision Erkennung funktioniert aber leider nicht bei BluRays... :o Da musse noch deutlich nacharbeiten.

5
TS-Doctor 2.x / den Doc für die Zukunft rüsten..
« am: April 02, 2019, 10:11:38 »
...nein, ich rede nicht mal wieder von 64Bit Version, Scheffe wird früh genug merken, wenn Mikrosoft dasselbe wie Apple macht und den 32Bit Apps die Luft abdreht.

Mir gehts um die Erkennung/Verarbeitung von aktuellen Formaten (guckst Du Anhang 1)

Der Doc liest die Datei gnädigerweise schon mal ein, aber, was er da zu lesen glaubt, ist leider im Moment grober Unfug  :o

Das Video ist nicht, wie irrtümlich angezeigt, HDR10, sondern Dolby Vision. Über die Tonspuren brauchen wir nicht wirklich reden, nur eine (die 5te von 29) ist wirklich "German", alles andere ist was anderes.

Offensichtlich fehlt da die Dolby Vision Erkennung, Du solltest es wie bei VLC nachtragen:
--- a/libavformat/isom.c
+++ b/libavformat/isom.c
@@ -163,6 +163,8 @@ const AVCodecTag ff_codec_movvideo_tags[] = {
 
     { AV_CODEC_ID_HEVC, MKTAG('h', 'e', 'v', '1') }, /* HEVC/H.265 which indicates parameter sets may be in ES */
     { AV_CODEC_ID_HEVC, MKTAG('h', 'v', 'c', '1') }, /* HEVC/H.265 which indicates parameter sets shall not be in ES */
+    { AV_CODEC_ID_HEVC, MKTAG('d', 'v', 'h', 'e') }, /* HEVC-based Dolby Vision derived from hev1 */
+                                                     /* dvh1 is handled within mov.c */
 
     { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('a', 'v', 'c', '1') }, /* AVC-1/H.264 */
     { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('a', 'v', 'c', '2') },
@@ -185,6 +187,8 @@ const AVCodecTag ff_codec_movvideo_tags[] = {
     { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('r', 'v', '6', '4') }, /* X-Com Radvision */
     { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('x', 'a', 'l', 'g') }, /* XAVC-L HD422 produced by FCP */
     { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('a', 'v', 'l', 'g') }, /* Panasonic P2 AVC-LongG */
+    { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('d', 'v', 'a', '1') }, /* AVC-based Dolby Vision derived from avc1 */
+    { AV_CODEC_ID_H264, MKTAG('d', 'v', 'a', 'v') }, /* AVC-based Dolby Vision derived from avc3 */
 
     { AV_CODEC_ID_VP8,  MKTAG('v', 'p', '0', '8') }, /* VP8 */
     { AV_CODEC_ID_VP9,  MKTAG('v', 'p', '0', '9') }, /* VP9 */
Achtung! wie man sieht, gibt es zwei verschiedene Dolby Vision Kennungen! Beide sind in freier Wildbahn im Umlauf.
(Wenns an Samples mangelt, sag Bescheid, aber wie Du siehst, sind es fast 80Gb, das könnte dann schon mal ein paar Minütchen dauern...)

6
TS-Doctor 2.x / EPG Modus (Repair Mode)
« am: März 04, 2019, 07:07:29 »
Mach das WECH!  >:(

Ich weis nicht, WAS er da tut (denn das richtige Ergebnis steht schon von Anfang an in der Box darüber, er müsste es nur glauben), aber er tut es SEEEEHR LANGE...

Mit "SEEEHR LANGE" meine ich, nun schon länger als 30 Minuten! ???

In der Zeit habe ich mit ner alten Frau ne ganze Insel bevölkert! :-*

Nach "nur" 45min landet er dann bei #2, danach passiert NIX MEHR!

Man kann nur abbrechen und alles manuell eingeben.  :o

Das ist also REINER DRECK IN TÜTEN!!! :'(

Ich lad Dir die Aufnahme mal hoch, kannste selber warten auf Godot!  >:(

7
TS-Doctor 2.x / Sag mir, wo die Blumen sind...
« am: Februar 07, 2019, 22:04:14 »
...woooo sind siiieeeeh geblieeeeben  ? ? ? ?  :-*

Also FRÜHER (war sowieso alles besser  ;D ) hat der Doc sich ja die letzte Bearbeitung gemerkt und wenn man anschliessend dieselbe Datei nochmal eingeladen hatte, wurden der Autoschnitt übersprungen und die zuvor getätigten Schnittbereiche brav wieder hergestellt. ("Und das ist auch gut so!" würde WoWi sagen)

WARUM GEHT DAS NICHT MEHR ? ? ? ?

Ich dachte erst, ich hätte mich verguckt, aber nein, auch wenn man es bewußt macht, DA WIRD NIX MEHR WIEDERHERGESTELLT!

SNIFFF! ein großer Schritt in die falsche Richtung, SNIIIIIIFFFF!!!


8
Plauder-Ecke / NvMe Platten "on the Rocks"
« am: Februar 03, 2019, 10:16:40 »
Es lohnt mal ab un zu auf die Betriebstemperatur der Festplatten zu schauen.

Kein Problem mit netten (und umsonstigen) Tools wie z.B. CrystalDiskinfo.

Damit kann man auch Langzeitbeobachtungen machen und bekommt eine Email, wenn es denn mal zu warm ums Herz wird, oder zu viele Sektoren sich krank melden.

Aber, was tun, wenn es wirklich zu heiß wird?

Gerade schnelle Platten werden ja nun ausgeprochen warm, ich hab mir vorige Woche die Finger verbrannt (echte Blase!) als ich eine WD-Red-Pro aus dem Array entnommen habe (aber besser Brandblase als Fallenlassen, die Dinger sind TEUER!).

Für onboard-SSDs gibt es für <10€ Kühler, die man draufklipsen kann, bei dem Preis (Tipp: falsche Grösse kaufen, die 22110er sind deutlich billiger als die benötigten 2280er, den Rest erledigt die Eisensäge).
Und den Effekt der 7,86€ Investition zeigt folgende Grafik:

Von 60° runter auf 30°, das is doch schon mal was.


9
TS-Doctor 2.x / immer noch die Endlosschleife
« am: Januar 31, 2019, 21:25:29 »
GRRRRRR  >:(

Seit diversen Versionen erzählst Du mir "in der nächsten Version wird alles besser" GLATTE LÜGE !  :o

Hier ist wieder so ein Schnippsel, dass durch Deinen PCR Check fällt, "repariert" wird um dann wieder durch den PCR Check zu fallen... usw. usw...

offensichtlich schafft es der Doc nicht, daraus eine ihm angenehme Datei zu erzeugen.

DAS NERVT!
 :-*

(guckst Du FDP-Serva...)

10
...hab Ich Dir mal wieder eine kleine Nuss zum Knacken hochgeladen.

Im Archiv findest Du die Original Aufnahme und die geschnittene Version.

Der Plan war, den Anfang auf das Logo von "Warner Bros." zu schneiden (das, was freunlicherweise sogar noch aus einer Schwarzblende erscheint). Der Doc zeigt das auch so im Schnittfenster an, nur, wenn man die Datei dann wirklich durchlaufen lässt, ist das Ergebnis doch etwas "merkwürdig".

Auf einmal ist auch noch der komplette Trailer des Senders am Anfang vorhanden! Geschlagene 4,92s zu früh geschnitten!
Lädt man die (Original) Datei wieder in den Doc, zeigt er brav wieder Warner Bros, schneidet man neu, kommt wieder der fast-5-sekunden-zu-früh Mist raus!

Erst, wenn man die falsch geschnittene Datei nochmals in den Doc holt und die 5s vorne weghobelt, ergibt der zweite Durchlauf einen korrekten Schnitt!!

Das ist ausgesprochen hässlich und lästig, ich habe eigentlich keine Lust, jede Datei vom Doc erstmal zu überprüfen, bevor ich sie Handbrake vorwerfe.
In den letzten Wochen ist das schon ein paar Mal passiert, es ist mir aber immer zu spät aufgefallen und ich dachte, ich hätte was falsch gemacht. Aber heute hab ich es durch Zufall entdeckt und sorgfältig gegengecheckt, nix MAMi-mit-Paddelfinger sondern Doc-Kann-Die-Uhr-Nicht-lesen Bug!

Mach heile!

11
Plauder-Ecke / Neues (ReFS) Dateisystem für Windows.
« am: Januar 23, 2019, 09:51:31 »
Microsoft beginnt seit 1809 das neue, verbesserte, Dateisystem ReFS auch nach und nach in die Windows 10 Editionen einzubauen, derzeit allerdings nur in die "Business" Varianten.

Trotzdem mal langsam Zeit für einen aufopferungsvollen, heldenhaften, Selbsttest  ;D

Ersmal die Features von ReFS, damit man abschätzen kann, ob man es brauchen kann:

  • Schlanker als NTFS, durch Enfall einiger Feature wird es deutlich flotter
  • kein CHKDSK mehr nötig, ReFS ist selbstheilend und verträgt klaglos auch Stromausfälle (Ideal für RAID Arrays, senkt die Regenerationszeit nach Neustart)
  • Dateinamenlänge max 1366Bytes (683 Zeichen), Pfadlänge max 32768 Bytes
  • kein Performanceverlust bei tausenden von Dateien/Verzeichnissen in einem Unterverzeichnis
  • optimiert für "große" Dateien (also genau das Richtige für Videos & Co!)
  • Plattengrössen von bis zu 35 Petabytes möglich (256Bit Dateilänge)
  • "Integrity Streams" (automatische Dateiprüfsummen beim Schreiben)

Da nicht alles Gold ist, was glänzt, gibt es auch Einschränkungen:
  • nicht bootfähig (nicht als Systemplatte verwendbar)
  • keine Dateiverschlüsselung mehr (hat eh niemand mehr benutzt, es gibt ja BitLocker) (dadurch Enfall des 4k Limits bei NTFS Clustern)
  • keine Dateikomprimierung mehr (wurde auch nur sehr selten aktiviert bei den vorhandenen Plattengrössen)
  • keine DatenDeDuplikation mehr (ich wette, die meisten wissen nicht was das ist, und das es das bei NTFS gab
  • keine 8.3 Kurznamen mehr
  • nicht für externe Festplatten erlaubt (!also nicht auf ne USB Platte packen! Gefahr des Datenverlustes!!!)
  • keine Hardlinks mehr (Symlinks gehe aber weiterhin)
  • keine erweiterten Attribute (und keine NTFS-zusätzlichen-Datenströme) mehr
  • keine Quotas mehr

Die meisten Einschränkungen werden niemandem auffallen, weil diese Features selten bis gar nicht benutzt wurden. Die Datendeduplikation hatte den MAM-Test eh nicht bestanden, sie war ein ressourcefressendes Schrottmonster. Man musste da sowieso auf Drittanbieter ausweichen, die das Ganze "sauberer" aufgesetzt hatten.

Apropos Drittanbieter. Man muss natürlich im Moment höllisch darauf achten, welches Fremd-tool man auf solche Platten loslässt!
Irgendein altes OODefrag könnte schon mal zum Datenexitus führen, die aktuellen Versionen sollten aber mit ReFS klarkommen.

Das wichtigste ist natürlich die Performance, und hier hat ReFS bislang einen sehr guten Eindruck hinterlassen. Während die Kopie von NTFS auf ReFS vier Tage gedauert hatte, ging der Rückweg (alte Platte mit ReFS neu formatiert, alle Daten zurückkopiert) in unter 16 Stunden von der Bühne. Der Datendurchsatz stieg von (im Schnitt, 9,3Tb Daten kopiert) 120Mb/s auf 410Mb/s (wohlgemerkt, bei GLEICHER HARDWARE!). Offensichtlich wurde der Plattencache deutlich besser optimiert.
(allerdings hat es auch nach Kopieende fast 20min gedauert, bis die letzten Daten aus dem Cache wirklich auf der Platte waren)

Wir werden den weiteren Betrieb sorgsam beobachten und ggf. Updates präsentieren.

Bislang kann man sagen: funktioniert, flott, gut für viel/große Dateien, nix für "die-schnellen-daten-am-Hauptbahnhof".

Verwendete Hardware: Fileserver Windows2019 / 32Gb Ram / I7-6400@4Ghz. Platten: 6*10Tb WD-Red (Kopierplatte temporär: Wd-Book-Duo 2*6Tb Stripe and USB3.0)

12
TS-Doctor 2.x / hmm, der mkv import ist immer noch nicht...
« am: Januar 15, 2019, 21:07:25 »
...so stressfrei.
Aber zumindest produziert er neue und interessante Fehlermeldungen  ;D

(jaja, ich KANN lesen und ich verstehe die Meldung schon. Allein, es ist der Job des Importeurs solche Parameter zu ermitteln und zu übergeben  :P )

13
TS-Doctor 2.x / und immer diese Werbelügen...
« am: Januar 09, 2019, 21:24:56 »
 ;D hatte da seiner einer nicht rumgeprahlt "mkv import geht nun, keine Endlosschleife mehr" ?

Kann ich mich deutlich dran erinnern, heute mal den Test gemacht und siehe da: GLATTE LÜGE!

Und immer noch meckert er einen PCR Fehler an, will reparieren, reparierte Datei öffnen, da ist er wieder der PCR Fehler... usw usw...

Das ist MIST!!!

Setzen! 5 !
 >:(

14
TS-Doctor 2.x / falsche Tonerkennung
« am: Januar 07, 2019, 07:56:37 »
guckst Du Anhang  ;D

Der markierte Film hat gar kein 5.1, nur der (unmarkierte) Film davor. Das führt allerdings zur Verwirrung des Anwenders, da ich bei nicht-5.1 Filmen normalerweise nur die MPEG Spur überlasse, AC3 nur, wenn auch nötig.
Im Prinzip ja nicht tragisch, allerdings wird das freilaufende MAM dadurch noch stärker verwirrt, denn zeigt ihm das Handbrake später nur AC3-2.0 geht er von einem Schnittfehler aus, wiederholt den ganzen TS Vorgang mit "one-I-Frame-Later-Cut-in" und ist dann später enttäuscht, dass dann immer noch kein 5.1 kommt...

Vertane Lebenszeit!

NB1: mir war in diesem Fall natürlich klar, dass ein Film von 1974 gar keinen 5.1 Ton haben konnte, aber öfters ist das nicht so ersichtlich (90er Jahre) oder das morgendliche Kaffeelevel ist noch zu tief um dran zu denken...

NB: mir ist klar, dass das kein "Fehler" ist, der Doc sampled die Tonspuren nur X mal am Anfang des Files. Das führt aber zu falschen Ergebnissen, wie man sieht. Besser fände ich, wenn die Autoerkennung für Ton später erfolgen würde, nachdem z.B. per VPS schon mal Schnittbereiche gefunden wurden. Dann von jedem Schnittbereich IN DER MITTE ein Sample, das sollte ausreichen (wenn man nicht gemeinerweise Werbung erwischt).. Aber doch schon bitte weiter verteilte Samples und in der Anzeige ein Hinweis auf Tonwechsel.

15
Plauder-Ecke / 4k Frust
« am: Januar 06, 2019, 10:04:18 »
ich hab mir in den letzten Tagen mal die dritte Staffel von "the man in the high Castle" auf Amazon Prime reingebincht (so 2-4 Ep pro Tag).

Die Anzeige zeigte mir "Ultra HD" an, meine Augen glaubten allerdings mehr an SD oder "mild HD". Nur bei eingeblendeten Titeln / Schriften war wirklich eine spürbare Schärfe wahrnehmbar, die restlichen Bilder hat der Regisseur / Kameramann durch übermässigen Einsatz von lichtstarken Objektiven mit extremen Bokeh weichgewaschen.

Fast so, als wolle man bewußt an der vorhandenen Technik vorbeidrehen.  :o

Als Fotograf ist man ja den gewollten Einsatz von Unschärfen gewohnt und setzt ihn gezielt ein (die, die ein Händi zum "Fotografieren" nehmen, wissen nicht, wovon ich spreche, das geht nur mit "richtigen" Optiken), aber dann sollte zumindest das Hauptmotiv knackenscharf sein.

Vielleicht sollte man dem Filmteam ein paar Scheinwerfer spendieren und den Kameramann ein- bis zwei Blendenstufen höher schalten lassen? Oder den Panaflex-Zoom-Mist durch gute Arri Festbrennweiten ersetzen?

Schade, gute Serie, schlecht produziert  >:(

Seiten: [1] 2 3 ... 8

www.cypheros.de