TS-Doctor 3.0 www.cypheros.de

Autor Thema: MP4 Probleme mit Win Movie Maker  (Gelesen 2888 mal)

Oberfranke

  • Newbie
  • *
  • Beiträge: 1
  • DVB User
MP4 Probleme mit Win Movie Maker
« am: März 25, 2014, 08:12:49 »
Hi benutze seit ein paar Tagen die 30Tage Version.

Bis auf ein paar Problemen ganz gut.

1. Fehler 002 (Datum) wurde nicht geändert war von Anfang an
2. Automatische Schnitterkennung von überhaupt nicht bis gut, habe noch nicht herausgefunden wos geht und wo nicht.
3  die MP4 Files können außer mit dem VLC Player nicht geöffnet/bearbeitet werden Windows Movie Maker und auch die 
    Programme von CYberlink erkennen das Format nicht. Kann man das Problem über Einstellungen beheben. Will das ganze 
    dann ja weiter bearbeiten und auf DVD bringen?

Djfe

  • Hero Member
  • *****
  • Beiträge: 2315
  • DVB User
Re: MP4 Probleme mit Win Movie Maker
« Antwort #1 am: März 26, 2014, 17:47:03 »
zu 1. Keine Ahnung was du meinst


zu 2. der automatische Schnitt ist nur so gut, wie die Informationen, die der Sender zur Verfügung stellt

alle Methoden im TSD selber, verwenden beispielsweise VPS/PDC-Deskriptor (wenn vorhanden), welche nur von den öffentlich-rechtlichen mit gesendet werden und deutlich genauere Sendungsinformationen (Zu Anfang und Ende) liefern als das EPG und auch Programmänderungen berücksichtigen (Fußballspiel dauert länger, wegen Verlängerung -> der Receiver kann seine Aufnahmezeit anpassen und der TSD kann danach schneiden), das Problem: nur Ausnahmen, setzen die Punkte ganz genau (die meisten setzen nur grob)

alle anderen Sender ohne diese Daten, kann der TSD nur nach technischen Änderungen schneiden:

AC3 Modus Änderung: hier erkennt der TSD, wenn sich die Anzahl der Tonkänale ändert, das Tritt z.B. bei Prosieben auf, Film: AC3 5.1, Werbung AC3 2.0 das ist aber deutlich ungenauer als VPS/PDC (und dabei funktioniert diese Methode auch nur, wenn in der Aufnahme tatsächlich ein Wechsel zwischen 5.1 und 2.0 stattfindet)

Aspekt-Ratio: Setzt Schnittpunkte, wenn sich das Seitenverhältnis ändert (heutzutage selten, nur noch bei alten Filmen möglich)

EPG-Mode: setzt irgendwie auf die EPG Daten (vermutlich nur mit eit-stream (bei Aufnahme mit DVBViewer am PC mit Satellitenanschluss per Steckkarte), aber nicht mit Teletext EPG)

ComSkip: Ist ein externes Tool was man zusätzlich in den Einstellungen herunterladen muss, ist bei HD Aufnahmen nur in der Spendenversion ungedrosselt
analysiert das Bild und kann dementsprechend lange dauern, sucht nach Senderlogos und anderen Hinweisen (schwarzes Bild etc.), die typisch für den Wechsel zu Werbung sind und dort werden dann im TSD Schnittpunkte gesetzt


Fazit: es gibt keine wirklich geeignete Methode Werbung automatisch herauszuschneiden, es werden nur grobe Punkte geliefert und man muss immer manuell nachbessern
Vorteil: man muss die groben Stellen wenigstens nicht manuell suchen, das dauert ja auch dementsprechend und ist fehleranfällig
der AC3 Modus ist bei Pro7, etc. ein recht gutes Indiz für einen groben Schnitt und der Scan dauert auch nicht zu lang (->guter Kompromiss, wenn man nicht die öffentlich-rechtlichen aufnimmt und den DVBViewer nicht verwendet)

Grund: die meisten Sender haben kein Interesse daran, dass Receiver erkennen können, wann Werbung läuft:
Hersteller von Receiver könnten Software einbauen, die den Zuschauer bei Werbung so lange einen anderen Sender schauen lässt bis diese rum ist oder bei Aufnahmen die Werbung automatisch überspringen
-> das würde das Geschäftsmodell der Sender zerstören, da diese sich stark durch Werbung finanzieren
den öffentlich-rechtlichen kann das egal sein, weil sie durch den Rundfunkbeitrag finanziert werden -> sie können dem Zuschauer den Gefallen erweisen, derartige Infos mitzusenden

hab gerade einen äußerst ausführlichen, technischen Artikel zu dem Thema (VPS/PDC) gefunden:
http://helpdesk.kdgforum.de/wiki/Digitales_VPS

Wikipedia:http://de.wikipedia.org/wiki/Sat.1
Zitat
Am 6. September 2004 schaltete der Sender das VPS-Signal ab. Seit Ende Februar 2007 überträgt Sat.1 Zusatzinformationen zum laufenden Programm über blucom.

http://www.otrforum.com/showthread.php?63744-Warum-keine-Verwendung-von-VPS-PDC


zu 3. Ein Logfile vom Fixen und Konvertieren wären hier hilfreich
die Dateien können unter dem Editor als Anhang hochgeladen werden ;)

Du könntest deine Aufnahmen auch neu encodieren statt sie einfach mit dem TSD zu in ein neues Format zu muxen
(der TSD bringt die Streams unverändert in den neuen Container, was zu Problemen führen kann, weil MP4 normalerweise einen AAC Ton statt AC3 (Dolby Digital) hat, auch der Videostream kann inkompatibel mit deinem Programm sein (wenn es kein H264 sondern MPEG2 ist), dem VLC ist sowas im Normalfall egal, der WMP kann da aber etwas verstört reagieren, weil er dann nichts damit anzufangen weiß(für ihn gehört zu MP4 eventuell kein MPEG2...), auch Fehler im Videostream können dem WMP zum Verhängnis werden, weil MP4 im Unterschied zu TS nicht für störanfälliges Quellmaterial gemacht wurde, sondern fehlerfreie Übertragungen von der Festplatte)

wenn du die Aufnahmen neu encodierst (z.B. mit http://vidcoder.codeplex.com/) hast du solche Probleme in der Regel nicht

eventuell hat dein Problem aber auch seinen Ursprung im TSD, sodass Cypheros noch was machen könnte, wie bereits gesagt Logfiles wären hier hilfreich für eine genauere Analyse deines Problems

 


www.cypheros.de